Von Cusco zum Titicacasee

Unsere Tage in Cusco vergingen schnell – so lange waren wir die ganze Reise über noch nicht an einem Ort geblieben. Deutschland im WM Finale und Max Geburtstag am Tag drauf haben zu einigen angenehmen und gut benötigten Ausruhtagen geführt. Tagsüber genossen wir die Wärme der Sonne auf über 3600m und ab und zu sind wir in die Stadt zum Fussballschauen oder Einkaufen gegangen. Cusco ist eine sehr schöne Stadt mit angenehmer Atmosphäre. Sie war einst das Herz des Inka-Imperiums und von hier aus dehnte sich das Herrschaftsgebiet bis nach Ecuador und Chile aus. Jeder Taxifahrer erklärte uns, dass sonst noch viel mehr Touristen in der Stadt sein, aber dieses Jahr alle nach Brasilien geflogen sind. Ob das so stimmt? Wir waren auf jeden Fall froh, dass es nicht noch mehr waren! Auf den Märkten konnte man den Preis für Pullis, Mützen und Decken ordentlich runterhandeln, aber fast jeder Stand hat das Gleiche und es ist nicht einfach etwas Besonderes zu finden. Für das spannende Finale wurde auf dem Campingplatz ein WM Studio eingerichtet, und mit vier deutschen Pärchen und einem aus der Schweiz konnten wir das Geschehen mit ordentlicher Stimmung verfolgen und dann auch feiern. Hier in Peru fühlten wir uns den Deutschen in Brasilien ganz nah! Nur die Kälte der Nacht unterbrach die Feierlichkeiten, die dann aber am nächsten Tag fortgesetzt wurden und sogar zu einem großen Geburtstagsgrillabend mit fast allen anwesenden Campern und einem Lagerfeuer führten.

Unser nächster Übernachtungsplatz war aber auch nicht schlecht: der Ort Aguas Calientes machte seinem Namen alle Ehre und lud uns zum Baden in unzähligen und wirklich heißen Quellen ein. Da wir auf dem Gelände übernachteten, konnten wir sogar in der eisigen Nacht nochmal in ein warmes Kräuterbad eintauchen, welch Wohltat auf über 4000m!

Dann waren wieder Ruinen angesagt, diesmal die Grabtürme von Sillustani, die ca. 1200 n.Chr. erbaut wurden, um wichtige Persönlichkeiten zu begraben. Dieser Brauch der Colla-Kultur wurde später von den Inka übernommen, die mit ihren ausgezeichneten Steinmetzfähigkeiten viele weitere Türme dazu bauten.

Unser letztes Ziel in Peru war schließlich der Titicacasee. „Nur wo ist der See?“ dachten wir uns bei der Ankunft in Puno. Außer einem Meer von Schilf war nichts zu sehen. Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem Fischer und seiner Tochter auf den schmalen Wasserwegen durch das Schilfdickicht, plötzlich tat sich das Gewächs auf und wir gelangten zu den schwimmenden Inseln von Uro. Eine ganz eigene Welt und es gibt sogar extra Inseln für Schafe! Der Boden auf den Inseln gibt erstaunlich nach und einmal stand Michi plötzlich knöcheltief im Wasser – sie schwimmen also tatsächlich. Der Fischer erklärte uns genau, wie die Inseln gebaut werden und zeigte uns auch die Häuser und Schilfboote. Wir durften sogar die Schule besuchen und bekamen von einer Klasse mit nur 3 Kindern einige peruanische Lieder vorgesungen. Der Ausflug endete auf der schwimmenden Restaurant-Insel, wo gleichzeitig zahlreiche Touristenboote anlegten und uns bewusst machten, dass die meisten der Inseln und Schilfboote lediglich noch für die Besucher erhalten werden.

Unsere letzte Nacht in Peru verbrachten wir am Ufer des Titicacasees mit fantastischer Aussicht auf das tiefe Blau des Sees und das leuchtende Blau des Himmels. Schön und vor allem abwechslungsreich war unsere Zeit in Peru! Wir sind gespannt, was uns nun in Bolivien erwartet.

Hier sind unsere Privatfotos.

2 Thoughts on “Von Cusco zum Titicacasee

  1. Andreas PEISSER on Samstag, der 9. August 2014 at 16:23 said:

    Servus ihr 4
    Geniesst die bolivianische kaelte, zusammenruecken und das dach zulassen, oder wie ergehts euch mit dem winter mitten im sommer. Seit ihr nach rurrenabaque gefahren, ueberlebt?
    Weiterhin eine schoene reise und sendet uns schoene flamingobilder.
    Mapatoclaya

    • Hallo ihr Heimkehrer,
      nachts kuscheln wir uns bei heruntergelassenemem Dach zusammen, tagsüber genießen wir die tolle Landschaft und lassen uns den Atem rauben. Die Flamingobilder kommen bald. Nun läuft auch bei uns der Countdown, bis bald zum Skifahren!
      Liebe Grüße, Max

Hinterlasse einen Kommentar zu Max Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation