Verschiffung Panama-Kolumbien

Wir haben unser Auto per RoRo von Colon (Puerto de Manzanillo) nach Cartagena verschifft, Schifffahrtsgesellschaft war SC-Line. Wir haben auf Hilfe durch Agenten verzichtet, alle folgenden Beschreibungen basieren auf diesen Erfahrungen, wir wissen nicht, ob diese so uneingeschränkt auch bei anderen Gesellschaften gelten. Grundsätzlich gilt für den ganzen Prozess: überall, wo man Kopien braucht, sind natürlich auch die Originale mitzuführen. GPS-Koordinaten von den Anlaufstellen gibt es hier zum Download.
Vorab hatten wir einen sehr konstruktiven Kontakt mit dem Büro von SC-Lines in Panama City, nachdem wir auf der Homepage per Onlineformular  eine Buchungsanfrage gestellt hatten. Bereits eine Stunde nach der Anfrage war das Angebot da und kaum hatten wir zugesagt hatten wir auch schon eine Buchungsbestätigung im Postfach. Wir hatten Angebote für zwei Schiffe und konnten uns recht kurzfristig für einen Termin entscheiden. Es waren hierfür höchsten fünf Emails nötig, dies auch nur, da unsere Fahrzeugdimensionen anfangs falsch waren.

Abgabe in Colon

In Panama City muss man zur Polizeiinspektion bei D.I.J. Hierzu ist keinerlei Vorbereitung nötig, man muss lediglich den Zielhafen sowie die Reederei kennen. Man muss vormittags um neun Uhr zur Kontrolle der Papiere und der Fahrgestellnummer, nachmittags zum Abholen der neuen Papiere kommen. Der Parkplatz für die Kontrolle ist etwas schwer zu finden und nicht gerade in der besten Gegend, daher anbei die GPS-Koordinaten (N8 57.995 W79 32.701). Um sich anzumelden, geht man ums Gebäude herum und zum Eingang hinein. Danach kann man zurück zum Fahrzeug und es passiert erstmal nichts, bis irgendwann ein Beamter auftaucht und kontrolliert. Wichtig ist wohl, gleich bei Ankunft die Motorhaube zu öffnen, damit der Motor abkühlt. Außerdem müssen alle Papiere stimmen, insbesondere die Fahrgestellnummer. Nach erfolgter Kontrolle nimmt der gute Herr folgende Kopien (je eine) mit:

  • Pass von Fahrer und Fahrzeugbesitzer, falls abweichend
  • Zulassungspapiere
  • Temporäre Einfuhrbestätigung

Nachmittags geht man dann ab 14 Uhr zum Büro auf der anderen Seite der Hauptstraße und holt sein neues Papier ab. Es gibt viele Parkplätze vor dem Gebäude (N8 57.947 W79 32.719). Man muss nicht in der Schlange anstehen sondern kann direkt am Glashäuschen einen Besucherausweis gegen eine ID (nicht den Pass, den braucht man noch) eintauschen. Um das Papier zu bekommen, sind nochmals folgende Kopien (je eine) nötig:

  • Pass von Fahrer und Fahrzeugbesitzer, falls abweichend
  • Zulassungspapiere
  • Temporäre Einfuhrbestätigung

Die Inspektionsbestätigung ist eine Woche gültig, man kann also frühestens eine Woche bevor man das Auto am Hafen abgibt die Inspektion durchführen lassen.
Am nächsten Tag bin ich zur Reederei gefahren und habe bezahlt sowie ein vorläufiges BOL (Bill Of Lading) bekommen. Es empfiehlt sich, die Rechnung noch in Panama zu bezahlen, da dort keine Mehrwertsteuer fällig wird – in Kolumbien dagegen schon. Dies kann auch am gleichen Tag wie die Polizeiinspektion erledigt werden. Das Büro von SC-Line befindet sich im Stadtteil Costa del Este, die Taxifahrer kennen sich dort nicht so gut aus. Am besten, man nimmt eine Karte mit und zeigt dem Fahrer, wo man hinmöchte. Wenn man selber fährt sollte man den „Coredor Sur“ vermeiden, da man dort eine wiederaufladbare Karte kaufen muss, die einmalig 10$ kostet, zusätzlich zur Autobahngebühr. Schon alleine deshalb lohnt sich ein Taxi.
In Colon muss man zuerst zum Zoll außerhalb des Hafens (Aduana), danach zum Zoll im Hafen (Aduana de Puerto). Das erste Zollbüro befindet sich neben einer großen Einfahrt, man darf dort nicht reinfahren sondern muss rechts am Straßenrand parken. Bei uns war da eine Baustelle und es war ziemlich chaotisch. Wenn man das Büro nicht gleich findet, bei den Wachmännern am großen Tor nachfragen, die zeigen einem den Weg. Beim Zoll benötigt man je drei Kopien der folgenden Dokumente:

  • Pass von Fahrer und Besitzer, falls abweichend
  • Zulassungspapiere
  • Temporäre Einfuhrbestätigung
  • Vorläufiges Bill Of Lading
  • Dokument von der Polizeiinspektion

Damit erhält man seine Ausfuhrbescheinigung. Wichtig ist hier, dass man sich das Fahrzeug auch aus dem Pass ausstempeln lässt.
Der Hafenzoll ist bei der großen Hafeneinfahrt in den Hafen von Manzanillo. Einfach zum Tor reinfahren und den Wachmann fragen, der zeigt einem, wo es lang geht. Am Zoll die Dokumente abstempeln lassen, danach direkt zum Fenster nebenan („Almacenaje“) und Park- und Sicherheitsgebühren bezahlen. Da bekommt man eine Quittung, die man später benötigt. Anschließen geht man zum Büro der Verschiffungsagenten (bei uns war das Panama Agencies, erstes Treppenhaus beim Geldautomat, erster Stock) und bekommt weitere Stempel auf das BOL. Das Gebäude mit den Agenturen ist neben dem Zollgebäude, unten drin ist eine Kantine. Nun hat man alle Papiere und kann das Fahrzeug abgeben.
Zum RoRo-Terminal fahren, vor dem Zaun parken und dort melden, dass man das Auto abgeben möchte. Man muss klarmachen, dass man nur zum Schalter will und nicht in den Sicherheitsbereich des Hafens muss – sonst braucht man Sicherheitsschuhe. Am Schalter werden die Papiere kontrolliert und anschließend darf eine Person das Auto auf die andere Seite des Zaunes bewegen. Alles, was nun noch an Gepäck im Auto ist, darf den Hafen nicht mehr verlassen! Beim Auto warten, eventuell erfolgt eine kurze Drogen- und Fahrzeugkontrolle (bei uns sogar mit Hund) und der Zustand des Fahrzeuges wird dokumentiert. Danach übergibt man die Schlüssel und das Fahrzeug wird weggefahren. Dies war die einzige Station, an der wir etwas warten mussten. Nun muss man wieder zum Schalter und dort warten, bis man die Bestätigung der Fahrzeugkontrolle erhält. Man bekommt zwei Papiere und das wars, nun hat man sich ein(oder viele) kühles Panamabier verdient. Der ganze Prozess hat bei uns ca. drei Stunden gedauert, ist also überschaubar. Um 15.30Uhr schließt der Hafen, daher sollte man auf jeden Fall vormittags ankommen.
Bevor wir unser Auto abgegeben haben, haben wir alles, was nicht niet- und nagelfest ist (Radio, Kindersitze, usw.) ausgebaut und in der Kabine verstaut. Bei der Abholung haben wir zumindest festgestellt, dass jemand unter die Rückbank geschaut hat. Da es aber nicht zu holen gab hat auch nichts gefehlt.
Wir haben dann ein Taxi zum Busterminal genommen (7$), nach einem netten Gespräch hat uns der Taxifahrer angeboten, uns für 50$ nach Panama City zum Hotel zu fahren. Das war ein sehr fairer Preis und wir haben das glatt gemacht. Der Zug hätte beispielsweise mehr gekostet und dann hätten wir immer noch die Fahrten zum Terminal und zum Hotel gehabt.
Kosten in Panama:

  • Verschiffung: US$ 860
  • Hafengebühren RoRo-Terminal: US$ 58
  • Taxitransfers (Colon, Flughafen, sonstige): US$100
  • Hotel für zwei Nächte in Panama City: US$ 125
  • Flug mit Copa Airlines nach Cartagena für zwei Erwachsene und zwei Kinder: US$ 1460

Auslösung in Cartagena

In Cartagena angekommen, führt der erste Weg zum Büro von Jans Mar in Manga, hier bekommt man das endgültige Bill of Lading. Außerdem wird man über den Ankunftstermin des Schiffes informiert. Hier, und für alle anderen Stellen gilt zu beachten, dass es immer eine zweistündige Mittagspause von 12-14Uhr gibt, in dieser Zeit geschieht überhaupt nichts. Anschließend geht man mit dem neuen BOL zum Sociedad Portuario und dort zu dem kleinen, modern aussehenden Glashäuschen welches sich etwas vor dem großen Einfahrtstor befindet. Bei der Empfangsdame sagt man, dass man zur „Atencione al Cliente“ möchte, um ein Fahrzeug abzuholen, zeigt seinen Pass und bekommt einen Zugangspass. Anschließend durchs Drehkreuz durch und zur ersten Tür rechts rein. Hier direkt rechts, an allen Warteschlangen vorbei, zur kleinen Tür rein und dort sein Anliegen vorbringen. Man wird an einen sehr kompetenten, englischsprechenden Herrn verwiesen, der einem den weiteren Prozess erklärt und die ersten Papiere vorbereitet. Hier benötigt man folgende Papiere:

  • Pass der Person, die auf dem BOL als Verschiffer aufgeführt ist, sowie ggf. des Fahrzeugeigners, sollte dieser abweichend sein.
  • Nachweis einer Lebens- oder Todesfallversicherung mit einer Mindestdeckung von US$25‘000!
  • Bill of Lading
  • Fahrzeugpapiere
  • Sollten Fahrzeugeigner und Verschiffer verschiedene Personen sein (z.B. Ehefrau/Ehemann) so benötigt man eine Abholvollmacht. Diese muss man selber schreiben (auf Spanisch natürlich) und dann bei einem Notar in der Altstadt unterschreiben und von ihm einen Stempel drauf bekommen (ca. 3500COP, Pass des Vollmachtgebers sowie dessen Anwesenheit wird benötigt).

Anschließend muss man abwarten, bis das Schiff angekommen ist und entladen wurde, was ca. einen halben Werktag dauert. Wir waren noch beim Zoll, um unser Fahrzeug anzumelden, was wir uns hätten sparen können, da der Zoll unsere kopierten Dokumente in der Folge verlegt hat. In der Wartezeit kann man sich Cartagena anschauen (und ggf. eine Lebensversicherung für drei Tage abschließen), bevor man zum vereinbarten Zeitpunkt wieder zur Atencione al Cliente zurückkehrt. Dort werden dann alle Papiere fertiggestellt, man bezahlt die Hafengebühren (Fahrzeugabhängig) und bekommt einen Termin für die Zollinspektion (6.30 oder 14Uhr). Nun begibt man sich zum DIAN (schließt um 17Uhr!), gleich um die Ecke vom Hafen. Hier fragt man sich zum Zoll (Aduana) durch und trägt sein Anliegen vor. Weiterhin benötigt man folgende Kopien:

  • Pass des Fahrzeughalter sowie des Einreisestempels
  • Bill of Lading
  • Fahrzeugpapiere
  • Ggf. Abholvollmacht

Man erhält ein Formular, füllt dieses aus und muss damit zum Copyshop gegenüber um einige Kopien zu machen. Eine Kopie kann man für sich machen um schneller an eine Fahrzeugversicherung zu kommen. Man bringt die Kopien zurück und gibt seinen Inspektionstermin an. Dieser wird bestätigt und der erste Teil ist abgeschlossen. Nun kann eine beliebige Person mit der übrigen Kopie des Zollpapieres zu einer Autoversicherung in der Altstadt (z.B. Seguro de Estado, Edifico Banco de Bogota, Centro, Cra. 8, 8 Piso) gehen und eine Versicherung für die gewünschte Anzahl von Monaten abschließen.
Zum vereinbarten Zeitpunkt der Zollinspektion begibt man sich zum Hafen Contecar (erste Einfahrt) und hält sich immer links. Am Ende, bei einem weißen Gebäude mit Drehkreuz geht man nach links zu einem Büro in einer kleinen Baracke (Control de Acseso), an dem man seinen Zugangspass erhält. Hierzu benötigt man das Freigabepapier, welches man am anderen Hafen erhalten hat, sowie einen Identitätsnachweis (nicht den Pass). Anschließend geht man zur Atencione al Cliente und folgt den Anweisungen. Es gibt hier sehr viel Sicherheitspersonal, welches sehr hilfsbereit ist. Nach der Inspektion (es wird dabei die Fahrgestellnummer kontrolliert und mal kurz ins Auto geschaut) gibt man seinen Zugangspass wieder ab, begibt sich zurück zum DIAN und wartet dort auf den Inspektor. Sobald dieser auftaucht (kann dauern) bekommt man zwei Dokumente – einen Inspektionsnachweis sowie das Dokument, welches man beim ersten Besuch kopieren musste. Prüfen, ob alle Dokumente an den vorgesehenen Stellen unterschrieben sind!
Mit den beiden Papieren geht’s nun wieder zum Sociedad Portuario und dem bekannten Schalter, wo man nach einigem Warten seine Abholpapiere für Contecar bekommt. Damit fährt man nach Contecar, diesmal zur großen Ein- und Ausfahrt. Dort melden und die Abholpapiere sowie einen Ausweis bereithalten. Man wird abgeholt, zum Fahrzeug gebracht und folgt den Anweisungen des Hafenarbeiters. Bei der Ausfahrt passiert man diverse Kontrollen, bevor man endlich sein Fahrzeug auf kolumbianische Straßen und in den Stadtverkehr von Cartagena (viel Spaß!) bewegen darf! Hier waren wir froh, die obligatorische Versicherung bereits abgeschlossen zu haben.
Noch ein paar Tipps für Cartagena. Für den Transport von und zum Hafen usw. gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hat man ein Hotel im Stadtteil Getsemani so kann man zum Büro von Jans Mar laufen (10min), zum Hafen sind es weitere 20-25min. Der Zoll ist ca. 10min vom Hafen weg. Contecar ist eine halbe Fahrstunde weg von Getsemani. Das schnellste Transportmittel sind Mototaxis – diese erkennt man daran, dass der Fahrer einen zweiten Helm dabeihat und diese ständig hupend an einem vorbeifahren. Sie sind günstig, allerdings kann die Fahrt abenteuerlich werden. Muss es schnell zwischen Zoll und Hafen hin- und hergehen, sind diese das Mittel der Wahl. Vom Hafen zurück in die Stadt kann man gegenüber des Hafens in einen Bus steigen (1‘800COP), es fahren alle in Richtung Zentrum. Alternativ kann man sich für den Tag, an dem man nur Papierkram erledigt, ein Fahrrad leihen (unser Hostel hatte welche zum Verleih). Taxis stehen massenweise zur Verfügung und kosten für die Fahrt ab Zentrum nach Contecar ca. 18‘000COP, zwischen Sociedad Portuario und Contecar ca. 12‘000. Die Preise sind in der Regel verhandelbar.
Es empfiehlt sich, dass Fahrzeugbesitzer und Verschiffer dieselbe Person sind – das vereinfacht den Zollablauf erheblich und man spart sich den Notar. Die Lebensversicherung, die am Hafen benötigt wird, kann von einem beliebigen Anbieter stammen, der Versicherungsnachweis wird ohne weitere Überprüfung in Papierform akzeptiert.
Kosten in Cartagena:

  • Notarielle Vollmacht: 3‘500COP
  • Hafengebühren: 214‘480COP (Berechnungsbasis sind US$104)
  • Transfers: ca. 40‘000COP
  • Vier Nächte Familienzimmer: 280‘000COP

Rückblickend war die Verschiffung und deren Vorbereitung eine aufwändige, aber überschaubare Angelegenheit. In Panama läuft der Prozess schnell und reibungslos ab, in Cartagena muss man oft die Station wechseln und es dauert alles etwas länger. Alle Personen, mit denen wir zu tun hatten, waren sehr hilfsbereit und haben, wenn etwas unklar war, jeden Schritt nochmals erklärt. Die Bürokratie zur Auslösung des Fahrzeuges besteht aus Zoll- und Hafenregularien, deren Abarbeitung mit etwas Zeitaufwand verbunden ist. Es hilft oft nur, ruhig zu bleiben und zu warten, irgendwann bekommt man sein Fahrzeug auf jeden Fall. Wenn nicht heute, dann mañana! Bei Fragen eine Email an Max schicken.

6 Thoughts on “Verschiffung Panama-Kolumbien

  1. Top Anleitung – war somit auch für uns kein Problem ohne Agenten zu verschiffen.
    Vielen, vielen Dank!

  2. sehr schöne Anleitung, würde das in die andere Richtung von Kolumbien nach Panama genauso funktionieren?

    Gruß Tom

  3. Hola, Nos encontramos en Minca y admiramos mucho a tu familia, tu aventura y tu camion!!! Tengo una foto que nos gustaria enviarte!!!

  4. Klingt ja abenteuerlich… Kann man nicht einfach mit dem Auto auf dem Schiff mitfahren, so wie bei einer Fähre?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation